Tweets


Linksfraktion Thl

7h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Weitere 18 Millionen Euro für die Thüringer Hochschulen bit.ly/2IgBgOb @ChristianSchaft


Benjamin Hoff 🇪🇺 🇮🇱

10h Benjamin Hoff 🇪🇺 🇮🇱
@BenjaminHoff

Antworten Retweeten Favorit Glückliches #Thüringen - die @cdu_thueringen ist in der Opposition! So kann #r2g die lange überfällige Modernisieru… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

10h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Heute ist #Bürohundetag! Herr Thiel muss daher heute mal nicht arbeiten. Für #LINKE und #SPD gratulieren… twitter.com/i/web/status/1…


 
16. Mai 2018

Erfolgreiche Evaluation des Unterstützungsbedarfs für männliche Betroffene von häuslicher Gewalt

Im heutigen Gleichstellungsausschuss des Thüringer Landtags wurden die Ergebnisse einer im Jahr 2017 durchgeführten Erhebung unter Thüringer Hilfeeinrichtungen zum Bedarf an Unterstützung und Beratung für Männer, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, vorgestellt. Durchgeführt wurde die Erhebung vom Pilotprojekt A4, das Zuwendungen vom Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie erhält und unter der Trägerschaft des Vereins VEREINT gegen Gewalt steht. Karola Stange, Sprecherin für Gleichstellung der Fraktion Die LINKE im Thüringer Landtag, die auch Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses ist, berichtet über die Ergebnisse der Erhebung:

„Ergeben haben sich eindeutige Bedarfe, was die Sensibilisierung von Öffentlichkeit und Politik zum Thema Männer als Betroffene häuslicher Gewalt angeht als auch die Notwendigkeit einer niedrigschwelligen und vertraulichen Einrichtung für Beratung und Unterstützung von Betroffenen. Damit einher muss eine aufklärende Öffentlichkeitsarbeit zum vorherrschenden gesellschaftlichen Rollenbild gehen, welches es dem Mann als „dem Starken“ erschwert, Hilfe und Unterstützung zu suchen. Die gesellschaftliche Diskussion um Männlichkeitsvorstellungen ist hier wichtig. Die Ergebnisse der Erhebung lassen keine Zustimmung bzw. einen Bedarf für die Einrichtung einer spezifischen Männerschutzwohnung erkennen.

“Erfreut zeigt sich Karola Stange über die Zukunft der Beratungsstelle A4: „Den deutlich herausgestellten Bedarfen eines Beratungsangebots für Männer sowie einer notwendigen öffentlichen Sensibilisierung und Enttabuisierung trägt die Weiterführung der Beratungsstelle A4 Rechnung. Nach dem Auslauf der Modellphase und der Bewertung der Evaluationsergebnisse wird die Beratungsstelle für die Jahre 2018 und 2019 weiter finanziert, vergleichbar mit der Finanzierung, wie eine Interventionsstelle sie erhält. Eine Beratung für Männer, welche von häuslicher Gewalt betroffen sind, ist damit in Thüringen gesichert.“Die Ergebnisse der Erhebung können unter http://vereint-gegen-gewalt.de/ergebnisse-der-erhebung-2017/ eingesehen werden.