Tweets


Ludwig Bundscherer

21h Ludwig Bundscherer
@MDRAktuellTH

Antworten Retweeten Favorit Stundenlange Protokollkontrolle, Anfragen wie "Welcher Mitarbeiter liest eigentlich den Pressespiegel?" oder "Warum… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Ludwig Bundscherer

17 Okt Ludwig Bundscherer
@MDRAktuellTH

Antworten Retweeten Favorit Was dahintersteckt? Morgen früh bei @MDRAktuell. Vorab: #r2g wirf der #CDU eine schmutzige, inhaltsferne Strategie… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Steffen Dittes

17 Okt Steffen Dittes
@St_Dittes

Antworten Retweeten Favorit Wenn Zeit eine Sache wäre, würde ich Abgeordnete der @cdu_fraktion_th wegen Diebstahl anzeigen. #Haushaltsausschuss @Linke_Thl


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
4. September 2017

Maßnahmen, die die Situation behinderter Menschen weiter verbessern

„Mit einem umfangreichen Alternativantrag im Bereich Behindertenpolitik der rot-rot-grünen Regierungsfraktionen zum CDU-Antrag zur Novellierung des Landesbehindertengesetzes sollen zahlreiche Maßnahmen beschlossen werden, die die Situation der Menschen mit Behinderungen im Sinne einer möglichst umfassenden selbstbestimmten Lebensführung weiter verbessern“,  so die behindertenpolitischen Sprecherinnen der rot-rot-grünen Regierungsfraktionen Karola Stange (DIE LINKE), Birgit Pelke (SPD) und Babett Pfefferlein (B90/DIE GRÜNEN).

Die UN-Behindertenrechtskonvention (BRK) schaffe keine Sonderrechte, sondern konkretisiere und spezifiziere die universellen Menschenrechte aus der Perspektive der Menschen mit Behinderungen vor dem Hintergrund ihrer Lebenslagen. Sie formuliere zentrale Bestimmungen und Regelungen für die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen.

„In Thüringen möchten wir die UN-BRK auch weiterhin umsetzen. Dazu soll das Thüringer Behindertengleichstellungsgesetz novelliert werden. Es bedarf einer Kommunikationsstrategie zur Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes in Thüringen, welche sich an die anspruchsberechtigten Menschen in Thüringen, an Unternehmen, die Träger der Eingliederungshilfe, Leistungsanbieter und Verbände von Menschen mit Behinderungen richtet. Uns ist wichtig, dass die Kommunen unterstützt werden, so dass anspruchsberechtigte Menschen in Thüringen ab An¬fang 2018 ein Budget für Arbeit nutzen können und darüber entsprechend informiert werden. Auch soll mittels des Alternativantrages über die Fortschreibung des Thüringer Maßnahmenplans zur Umsetzung der UN-BRK berichtet werden und dieser nach dem Kabinettsbeschluss der Landesregierung im Jahr 2018 dem Landtag zur Beschlussbefassung zugeleitet werden“, teilen Stange, Pelke und Pfefferlein abschließend mit.