Tweets


Linksfraktion Thl

18 Aug Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Sachverständige: Rassismus konstruiert aus Verschiedenheit soziale Ungleichheit dlvr.it/PfxtKP #linke


DIE LINKE Thueringen

18 Aug DIE LINKE Thueringen
@die_linke_th

Antworten Retweeten Favorit @St_Dittes „Ultra Gruppen sind sich der Risiken bewusst und werben für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Py… twitter.com/i/web/status/8…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Susanne Hennig

18 Aug Susanne Hennig
@SusanneHennig

Antworten Retweeten Favorit Ernste Gesichter @HeikeTaubert spricht in @Linke_Thl zu Finanzen: mehr Geld ab '18 für Schulen, Kitas, Kommunen, Ve… twitter.com/i/web/status/8…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
24. März 2017

Regierungskoalition begrüßt Rehabilitierung Homosexueller

Die fachpolitischen Sprecherinnen der Regierungsfraktionen Karola Stange (Die LINKE), Birgit Pelke (SPD) und Astrid Rothe-Beinlich (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) begrüßen die Entscheidung des Bundeskabinetts, die Rehabilitierung Homosexueller, noch in dieser Legislatur auf den Weg zu bringen.

„Auch nach der Zeit des Nationalsozialismus wurden homosexuelle Menschen in beiden deutschen Staaten diskriminiert und zu Gefängnisstrafen verurteilt. In der Bundesrepublik Deutschland standen einvernehmliche homosexuelle Handlungen zwischen erwachsenen Männern bis 1969 unter Strafe. In der DDR bis 1968. Auch danach galten unterschiedliche Schutzaltersgrenzen für einvernehmliche homo- und heterosexuelle Handlungen und es kam aufgrund dessen zu Verteilungen. Erst im Jahr 1994 wurden auch die unterschiedlichen Schutzaltersgrenzen aufgehoben“ so die drei Sprecherinnen.

Obwohl der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in seiner Urteilen seit 1981 immer wieder die Bestrafung einvernehmlicher homosexueller Handlungen unter Erwachsenen als Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention eingestuft habe, ebenso wie die Festlegung unterschiedlicher strafrechtlicher Schutzaltersgrenzen für hetero- und homosexuelle Handlungen, seien die Verurteilten der beiden Staaten bis heute nicht rehabilitiert und entschädigt worden.

Der nun von Bundesjustizminister Heiko Maas und im Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf sieht die Aufhebung der durch den EGMR für zu Unrecht erklärte Verurteilungen und eine pauschale Entschädigungsleistung vor.

„Es wird höchste Zeit, die Betroffenen zu rehabilitieren und zu versuchen, einen Beitrag zur Wiedergutmachung des erlittenen Unrechts zu leisten. Mit Blick auf das hohe Alter der Betroffenen ist es unerlässlich, den Gesetzentwurf zügig zu verabschieden und ein unbürokratisches Verfahren zur Antragstellung und eine zeitnahe Entschädigung zu schaffen“ fordern Stange, Pelke und Rothe-Beinlich.

Um dies auch aus Thüringen voran zu treiben, werden die Koalitionsfraktionen einen entsprechenden Plenarantrag für Anfang Mai einbringen, mit dem Ziel, eine entsprechende Beschlussfassung des Landtages in der nächsten Plenarsitzung herbeizuführen.