Tweets


Linksfraktion Thl

1h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit @KarolaStange Bundesregierung hat beim Kampf gegen Armut versagt. Besonders Alleinerziehende von Armut und Ausgrenz… twitter.com/i/web/status/9…


Linksfraktion Thl

1h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Blumen und Anerkennung für unsere kommunalen Politiker - Es zeigt sich, vieles von dem, was wir zu Oppositionszeite… twitter.com/i/web/status/9…


Linksfraktion Thl

1h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Im #PlenumTh beginnt die Debatte zum Koalitionsantrag "Armut bekämpfen – Armutsprävention stärken". Armutsbekämpfun… twitter.com/i/web/status/9…


Linksfraktion Thl

2h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit 2017 sind 1125 Petitionen beim Thüringer Petitionsausschuss eingegangen. Seit 5 Jahren haben Bürgerinnen und Bürger… twitter.com/i/web/status/9…


 
19. Januar 2018 Karola Stange

DIE LINKE unterstützt Forderungen der IG Metall in der aktuellen Tarifauseinandersetzung

Zur Demonstration der Industriegewerkschaft Metall am Freitag, 19. Januar 2018, in Erfurt zur Unterstützung der Forderungen in der aktuellen Tarifauseinandersetzung erklärt Karola Stange, stellvertretende Vorsitzende und sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Erfurter Stadtrat und Thüringer Landtagsabgeordnete:
„Wir unterstützen die Forderungen der Beschäftigten und der IG Metall nach einem Lohnplus von 6 Prozent und einem Rechtsanspruch auf eine verkürzte Vollzeitarbeit in Höhe von 28 Stunden. Die Gewinne vieler Unternehmen steigen, die Auftragsbücher sind voll. Ich sehe hier die Arbeitgeber in der Verantwortung, auch ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angemessen zu beteiligen – schließlich erwirtschaften sie mit ihrer Arbeit den Gewinn. Es ist richtig, dass die Gewerkschaft mit der heutigen Demonstration und den Warnstreiks in diesen Tagen ihren berechtigten Forderungen Nachdruck verleiht. Ausdrücklich begrüße ich, dass neben überfälligen Lohnerhöhungen auch die Forderung nach neuen Arbeitszeitmodellen im Zentrum steht, die es besser möglich machen, Leben und Arbeit zu vereinbaren. Aus Erfurter Sicht hoffe ich zudem, dass durch die Aktionen der Gewerkschaft der Druck auf Siemens steigt, alle Standorte – auch gerade Erfurt - und alle Arbeitsplätze zu erhalten.“