Tweets


Ludwig Bundscherer

21h Ludwig Bundscherer
@MDRAktuellTH

Antworten Retweeten Favorit Stundenlange Protokollkontrolle, Anfragen wie "Welcher Mitarbeiter liest eigentlich den Pressespiegel?" oder "Warum… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Ludwig Bundscherer

17 Okt Ludwig Bundscherer
@MDRAktuellTH

Antworten Retweeten Favorit Was dahintersteckt? Morgen früh bei @MDRAktuell. Vorab: #r2g wirf der #CDU eine schmutzige, inhaltsferne Strategie… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Steffen Dittes

17 Okt Steffen Dittes
@St_Dittes

Antworten Retweeten Favorit Wenn Zeit eine Sache wäre, würde ich Abgeordnete der @cdu_fraktion_th wegen Diebstahl anzeigen. #Haushaltsausschuss @Linke_Thl


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
13. September 2017 [WKP] Isabella-Marie Sander

Fachtagung für Frauengesundheit in Erfurt

Im  Augustinerkloster Erfurt fand die dritte Fachtagung zum Frauengesundheitstag statt. Dieser ist eine Veranstaltung des Netzwerkes Frauengesundheit Thüringen. Das diesjährige Thema der Fachtagung war „Selbstbestimmung und PatientInnenrechte“. Auch Karola nahm daran teil und sprach ein Dankeschön an alle engagierten Organisatorinnen der Veranstaltung aus, denn PolitikerInnen benötigen Input, um kritische Punkte angehen zu können. Dazu gehört es, auf Probleme aufmerksam zu machen, aber auch Fachkennnisse weiter zu geben, um eine geeignete Lösung zu finden. Der Frauengesundheitstag ist genau deswegen wichtig, denn bis vor ein paar Jahren, wurde sich mit der Frauengesundheit noch gar nicht oder nur mangelhaft auseinandergesetzt in der Politik, wie auch in der Gesellschaft. Nach interessanten  Impulsreferaten sprach auch Heike Werner, die Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, zu den TeilnehmerInnen. Sie meinte, es gibt viele unterschiedliche Milieus von Familien, weshalb auch die Menschen sehr unterschiedlich sind und gerade bei der Selbstbestimmung ist es wichtig, dass jeder erreicht wird und auf seine individuellen Ansprüche und Wünsche eingegangen werden muss, aber dazu brauchen die PatientInnen Wahlmöglichkeiten, die unser Gesundheitssystem noch nicht in dem Umfang, wie benötigt, stellt.