Tweets


Linksfraktion Thl

11h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Dilek Özcan, Tochter des vom #NSU ermordeten Ismail Yaşar und ihre Familie (3 kleine Kinder) brauchen Hilfe! Bei ei… twitter.com/i/web/status/9…


Linksfraktion Brandenburg

15 Dez Linksfraktion Brandenburg
@linke_ltbb

Antworten Retweeten Favorit CDU-Fraktion bricht Tabu: Bisher hatte sich die CDU in #Brandenburg klar von der AfD distanziert. Mit der heutigen… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

15 Dez Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Unterstützung für die KollegInnen von der @IGMetall zur 2. Tarifverhandlung in #Eisenach & für den Erhalt von Jobs… twitter.com/i/web/status/9…


Frank Kuschel

15 Dez Frank Kuschel
@FKuschel

Antworten Retweeten Favorit Dies ist auch meine Überzeugung - "Ramelow weist Landtagspräsidenten Carius (CDU) Mitverantwortung für gescheiterte… twitter.com/i/web/status/9…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
21. Juli 2017

Anschlag auf das „LinksKontakt“ Wahlkreisbüro der Erfurter Landtagsabgeordneten Karola Stange, André Blechschmidt und Ronald Hande

In der Nacht zu Freitag, laut Polizei wahrscheinlich aber sogar schon zwischen 18 und 19 Uhr, dem 21. Juli 2017, wurde auf das Wahlkreisbüro der Erfurter Landtagsabgeordneten der LINKEN in der Erfurter Innenstadt ein Anschlag verübt.

Unbekannte warfen zwei Schaufensterscheiben des Büros mit Pflastersteinen einer in der Nähe liegenden Baustelle ein. Es entstand erheblicher Sachschaden, Personen kamen nicht zu schaden.

„Es ist ein weiterer feiger Anschlag in einer ganzen Serie solcher Attentate gegen Büros von PolitikerInnen der LINKEN in ganz Deutschland. Hier zeigt sich, wie weit bestimmte Menschen zu gehen bereit sind, weil sie aufgewiegelt und zum Hass angestachelt wurden“, verurteilte Karola Stange die Tat.

Für  André Blechschmidt ist der Täterkreis klar einzuschränken: „In meinem Büro wurde gezielt der Hinweis darauf zerstört, dass in unserem Büro Menschen unerwünscht sind, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder solche, die bereits durch rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Äußerungen aufgefallen sind. Das zeigt deutlich, welchen politischen Hintergrund die Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit haben.“

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ihren Angaben wurde am Abend des 20. Juli 2017 gegen 18.15 Uhr ein Mann gesehen, der sich fluchtartig vom Tatort entfernt hat. Näheres ist noch nicht bekannt.