Tweets


Staatskanzlei Erfurt

7h Staatskanzlei Erfurt
@thueringende

Antworten Retweeten Favorit Ministerpräsident @bodoramelow dankt zum heutigen Tag des öffentlichen Dienstes allen Mitarbeiterinnen und Mitarbei… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Frank Kuschel

6h Frank Kuschel
@FKuschel

Antworten Retweeten Favorit Ich finde diese Entscheidung empörend und es zeigt, wie die CDU vor Ort agiert - Eben gesehen -… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

Linksfraktion Thl

22h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Weitere 18 Millionen Euro für die Thüringer Hochschulen bit.ly/2IgBgOb @ChristianSchaft


Benjamin Hoff 🇪🇺 🇮🇱

22 Jun Benjamin Hoff 🇪🇺 🇮🇱
@BenjaminHoff

Antworten Retweeten Favorit Glückliches #Thüringen - die @cdu_thueringen ist in der Opposition! So kann #r2g die lange überfällige Modernisieru… twitter.com/i/web/status/1…


Retweeted by Linksfraktion Thl

 
21. Juli 2017

Anschlag auf das „LinksKontakt“ Wahlkreisbüro der Erfurter Landtagsabgeordneten Karola Stange, André Blechschmidt und Ronald Hande

In der Nacht zu Freitag, laut Polizei wahrscheinlich aber sogar schon zwischen 18 und 19 Uhr, dem 21. Juli 2017, wurde auf das Wahlkreisbüro der Erfurter Landtagsabgeordneten der LINKEN in der Erfurter Innenstadt ein Anschlag verübt.

Unbekannte warfen zwei Schaufensterscheiben des Büros mit Pflastersteinen einer in der Nähe liegenden Baustelle ein. Es entstand erheblicher Sachschaden, Personen kamen nicht zu schaden.

„Es ist ein weiterer feiger Anschlag in einer ganzen Serie solcher Attentate gegen Büros von PolitikerInnen der LINKEN in ganz Deutschland. Hier zeigt sich, wie weit bestimmte Menschen zu gehen bereit sind, weil sie aufgewiegelt und zum Hass angestachelt wurden“, verurteilte Karola Stange die Tat.

Für  André Blechschmidt ist der Täterkreis klar einzuschränken: „In meinem Büro wurde gezielt der Hinweis darauf zerstört, dass in unserem Büro Menschen unerwünscht sind, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder solche, die bereits durch rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Äußerungen aufgefallen sind. Das zeigt deutlich, welchen politischen Hintergrund die Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit haben.“

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Nach ihren Angaben wurde am Abend des 20. Juli 2017 gegen 18.15 Uhr ein Mann gesehen, der sich fluchtartig vom Tatort entfernt hat. Näheres ist noch nicht bekannt.