Aktuelles aus Erfurt
29. Juni 2012 Pressemitteilungen/Stadtratsfraktion

MdL und Stadträtin der LINKEN, Karola Stange: Deutsche Renten-Einheit wieder verschoben – Abstand zwischen Ost und West vergrößert sich zum 1. Juli

Zur Anhebung der gesetzlichen Rente am 1. Juli erklärt die sozialpolitische Sprecherin  der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Karola Stange:Die schon im Vorfeld der Rentensteigerung zu vernehmenden Jubelgesänge der schwarz-gelben Regierungskoalitionen in Berlin seien nicht nur fehl am Platz, sondern sollen den Rentnerinnen und Rentnern gar suggerieren, dass auch sie vom wachsenden Wohlstand profitieren würden, so Karola Stange, Fraktion DIE LINKE. im Thüringer Landtag und sozialpolitische Sprecherin der Stadtratsfraktion in Erfurt. "Zwar sind die avisierten 2,26 Prozent im Osten mehr als in den vergangenen Jahren, wo es z. T. sogar Nullrunden gab; die Inflationsrate von über zwei Prozent frisst jedoch die Steigerung völlig auf", meint Stange. "Und wenn dann noch beachtet wird", so die Parlamentarierin weiter, "dass die Steigerung der Verbraucherpreise bei Nahrungsmitteln über fünf Prozent beträgt, muss gerade für ältere Menschen sogar von einer Wohl Mehr...

 
12. Juni 2012 Stadtratsfraktion/Stadträtin Karola Stange/Senioren/Soziales

DIE LINKE.: Mit einem Seniorenbeauftragten die Interessenvertretung der älte-ren Bürger stärken

In der kommenden Stadtratssitzung tritt die Fraktion DIE LINKE. im Erfurter Stadtrat erneut mit einem Antrag zur Wahl eines Seniorenbeauftragten für Erfurt an. „Nachdem durch das Seniorenmitwirkungsgesetz der Landesregierung der rechtliche Rahmen vorgegeben wurde, erwarten wir, dass der Stadtrat unserer Vorlage zustimmt“, so Karola Stange sozialpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Erfurter Stadtrat. Eine Stadt wie Erfurt, in der ein Viertel der Einwohner über 60 Jahre alt sei, brauche einen Seniorenbeauftragten. Dieser solle gemeinsam mit dem Seniorenbeirat die Interessensvertretung der Erfurter Seniorinnen und Senioren sowohl auf kommunaler als auch auf Landesebene im Landesseniorenrat sein. „Leider sieht das Landesgesetz nur die Berufung eines ehrenamtlichen Beauftragten vor, was hinsichtlich des zu leistenden Arbeitspensums eine Mammutaufgabe ist.", so Stange weiter. Die bzw. der Seniorenbeauftragte sollte deshalb - so heißt es im Antrag - mit einer dem umfassen Mehr...