Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Karola Stange

Suizid in Tonna wird weiter untersucht

Die Strafvollzugskommission des Thüringer Landtages beschäftigte sich am 21.09.2020 mit dem Suizid eines Gefangenen in der Justizvollzugsanstalt Tonna. Da die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft noch laufen, berichtete das Justizministerium in einer vertraulichen Sitzung über den Vorfall am 18. Juli 2020.

Karola Stange, Mitglied in der Strafvollzugskommission, teilte mit: „So traurig und bedauerlich jeder Einzelfall ist, selbstverletzendes Verhalten und Suizide werden auch in den Justizvollzugsanstalten wohl nie vollständig verhindert werden können. Suizidgefährdete Gefangene werden in der Regel in einem mit dauernder Videoüberwachung ausgestatteten Haftraum überwacht, um im Notfall rechtzeitig eingreifen zu können. In diesem Zusammenhang werden die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen zeigen, ob es am 18. Juli in Tonna zu Versäumnissen gekommen ist. Insgesamt werde in den Justizvollzugsanstalten vorbildlich gearbeitet. Im bundesweiten Vergleich sei Thüringen mit seinem Suizidpräventionskonzept gut aufgestellt, was sich in einer sehr niedrigen Suizidrate widerspiegele“, so Stange abschließend.