Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Demonstration von Menschen mit Behinderung

Nichts sehen, nichts hören, nicht sagen: so fühlen sie viele Menschen mit Behinderung, wenn es um ihre Sorgen und Nöte geht. Jede Woche treiben Springer und Co. eine neue Sau der Empörung durchs mediale Dorf, aber über die mangelnde Barrierefreiheit oder die teils unzumutbaren Zustände in Werkstätten regt sich niemand auf. Wo ist der Aufschrei darüber, dass die Mehrheit der gehörlosen Kinder in der Schule nicht lesen und schreiben lernt, weil die Inklusion noch immer nicht richtig umgesetzt wird? Zeit den endlich den Mund aufzumachen, dachten sich Nancy Frind vom LaFit - Landesverband für Frauen mit Behinderungen in Thüringen e.V. und 50 Mitstreiter*innen heute vor der Staatskanzlei Erfurt. Sicher hätten es ein paar mehr sein können, aber es war die erste Demo dieser Art – und es wird sicher nicht die Letzte bleiben. Ganz allein stehen die Menschen mit Behinderung dann zum Glück auch nicht da. Aktivist*innen von Fridays for Future Erfurt unterstützten die Aktion mit Rat und Tat. Ebenso die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen der Stadt Erfurt, Carola Hettstedt, die Sozialpolitiker aus dem Landtag, Karola Stange und die Grünen Landesprecherin Ann-Sophie Bohm. Gut so, denn das Thema muss noch viel lauter und sichtbarer werden.

Text: UNZ Facebook Beitrag 07.09.22 (10:00 Uhr)