Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Steffen Kachel

DIE LINKE bestimmte Direktkandidatin für Bundestag

Karola Stange mit den Vorsitzenden der LINKEN.Apolda-Weimar, Frank Langer (links) und der LINKEN.Erfurt, Steffen Kachel

DIE LINKE hat im Wahlkreis 193 ihre Personalentscheidung für die bevorstehende Bundestagswahl getroffen: auf einer Wahlkreisversammlung in Weimar-Tröbsdorf wurde die Erfurter Landtagsabgeordnete Karola Stange am Freitag Abend für den Kampf um das Direktmandat nominiert. 
Der Erfurter Stadtvorstzende Steffen Kachel empfahl Stange als "aktive Sozialpolitikerin", die "ein großes Pensum bewältigt und viel lieber draußen bei den Problemen der Menschen ist als im Landtagsbüro".
In Ihrer Vorstellung erinnerte Karola Stange an die letzte Bundestagswahl, als der Kandidat der Linkspartei, Frank Spieth nur wenige Prozent hinter Antje Tillmann von der CDU lag und kündigte einen engagierten Wahlkampf an. Als ihre Schwerpunkte bezeichnete sie den Kampf gegen Hartz IV und die Vorschläge der LINKEN für eine armutsfeste Grundsicherung, einen Mindestlohn von 10 Euro und die Rückkehr zu einer solidarischen Rente, die der Lebensleitung entspreche.

Nicht nur der Erfurter, sondern auch der Apolda-Weimarer Gebietsvorstand hatten sich für Stange ausgesprochen. Mit nur einer Gegenstimme fiel die Abstimmung der 43 Delegierten ohne Gegenkandidatur sehr eindeutig zu Gunsten von Karola Stange aus.