Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Einblick in eine Geschichte rechtsextremer Menschenverachtung und unglaublichen Versagens

Die Übergabe des NSU Abschlussberichtes des NSU Ausschusses des Thüringer Landtages aus der vergangenen Legislatur an die Regional- und Stadtbibliothek Erfurt am Domplatz als Schenkung von Karola ist ein Zeichen der Transparenz parlamentarischer Arbeit. Mit der Einsetzung des neuen NSU Ausschusses und der Fortführung der Arbeit der noch vielen offenen Fragen, der Abschaltung der V- Männer in Thüringen, der Pegidabewegung geschürt und durchsetzt von NPD und Freien Kameradschaften, Märsche gegen Flüchtlinge am Moskauer Platz und der aktuellen Vorfälle von Jonastal und Tröglitz aktueller und wichtiger den je. Der Bericht ist ab sofort in der Dombibo für alle einsehbar.

 

Einblick in eine Geschichte rechtsextremer Menschenverachtung und unglaublichen Versagens

Übergabe des Abschlussbericht des NSU Untersuchungsausschusses am 07.April 2015 um 11:30 Uhr in der Bibliothek am Domplatz

Karola Stange - Sprecherin für Soziales, Gleichstellung und Behindertenpolitik der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag und Vorsitzende des Gleichstellungsausschusses im Thüringer Landtag

übergibt als Schenkung an die Stadt- und Regionalbibliothek Erfurt am Domplatz den Abschlussbericht des NSU Untersuchungsausschusses.

„Die Schenkung soll Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben Einsicht zu nehmen und ist ein Schritt für mehr Transparenz der parlamentarischen Arbeit.“ sagt Karola Stange Die Ergebnisse veranlassten die rot-rot-grüne Landesregierung auch in der 6. Legislatur die Einsetzung eines neuen NSU Unterausschusses.

Titel: Bericht des Untersuchungsausschusses 5/1 „Rechtsterrorismus und Behördenhandeln“

Mögliches Fehlverhalten der Thüringer Sicherheits- und Justizbehörden, einschließlich der zuständigen Ministerien unter Einschluss der politischen Leitung, sowie der mit den Sicherheitsbehörden zusammenarbeitenden Personen (so genannte menschliche Quellen) im Zusammenhang mit den Aktivitäten rechtsextremer Strukturen, insbesondere des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) und des „Thüringer Heimatschutzes“ (THS) und seiner Mitglieder sowie Fehler der Thüringer Sicherheits- und Justizbehörden bei der Aufklärung und Verfolgung der dem NSU und ihm verbundener Netzwerke zugerechneten Straftaten

Berichterstattung an den Thüringer Landtag nach § 28Untersuchungsausschussgesetz (ThürUAG)  Band 1 und 2 vom 16.07.2014

Sondervotum zum Abschlussbericht gemäß §28 Abs. 4 ThürUAG Band 3 vom 12.08.2014