Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Karola Stange

Fehlende Beschilderung - Wann erfolgt endlich die Würdigung des Denkmals des unbekannten Wehrmachtsdeserteurs?

Thomas Nicolai / AAA.
Foto: Sascha Blank

Im Zuge der Sanierung des Petersberges musste auch die alte Beschilderung mit den Wegweisern zum Denkmal des unbekannten Wehrmachtsdeserteurs abgebaut werden. Auf Nachfragen wurde noch vor dem Start der BUGA immer wieder versichert, dass die Beschilderung zeitnah wieder erfolgen wird. Mittlerweile ist bereits über die Hälfte der BUGA vorbei und die Schilder fehlen weiterhin.

„Es ist nicht hin zu nehmen, dass die Menschen, die unsere Stadt und den Petersberg besuchen, keinen Hinweis auf das Denkmal des unbekannten Wehrmachtsdeserteurs erhalten. Es ist ein wichtiges Denkmal und Menschen sollten mindestens die Anregung bekommen, es zu besuchen“, sagt Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Stadtratsfraktion DIE LINKE.

Das Mahnmal des Erfurter Künstlers Thomas Nicolai wurde am 01. September 1995 eingeweiht. Die 8 Metallstelen wurden schon damals vom amtierenden Oberbürgermeister Manfred Ruge nicht unterstützt. Erst durch einen Stadtratsbeschluss durch die Stimmen der Grünen, PDS und SPD, sowie durch Unterstützung prominenter Stimmen und bekannter Wehrmachtsdeserteure konnte das Denkmal an seinem heutigen Platz aufgestellt werden. Der damalige Aufruf gilt noch heute: „... Es gab Widerstand in verschiedenen Formen und Qualitäten. Viele haben sich der Maschinerie entzogen. Die einen sind bekannt, andere blieben anonym oder wurden vergessen... Es ist daher hoch an der Zeit, der Gesellschaft die Auseinandersetzung mit unbewältigten Problemen der Vergangenheit zuzumuten. Dazu gehört, das Erbe politischer Opfer der NS-Militärjustiz anzunehmen und der deutschen Kriegsdienstverweigerer und Wehrmachtsdeserteure zu erinnern, die mit ihrer Entscheidung einen Beitrag zur Befreiung geleistet haben....1

„Gerade im Hinblick auf den Antikriegstag am 01.September muss das Denkmal seine entsprechende Würdigung erfahren. Es kann nicht sein, dass die Beschilderung nach wie vor fehlt“, so Karola Stange von der Partei DIE LINKE im Erfurter Stadtrat. „Ich bin schockiert, dass die Stadtverwaltung, die schon vor Monaten versprach die fehlenden Hinweisschilder zu ersetzen, nun sagt, dass die Anbringung der Schilder während der BuGa nicht möglich sei, weil die Kapazitäten fehlen würden. Das Mahnmal scheint es in dieser Stadt schwer zu haben, die entsprechende Würdigung zu erfahren. In einer Zeit, in der Kriege wieder den Weltalltag bestimmen, sollte es doch wichtig sein, ein solches Denkmal in Ehre zu halten und zumindest die Beschilderungen dafür an zu bringen“, so Karola Stange abschließend.

 

1Quelle: DGB-Bildungswerk Thüringen e.V., Kulturverein Mauernbrechen (Hg.): Denkmal für den unbekannten Wehrmachtsdeserteur. Dokumentation einer Erfurter Initiative; Erfurt 1995, S. 2