Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Internationaler Frauentag – Gleichstellung in der Pandemie stärken

Anlässlich des internationalen Frauentages am 8. März besucht Karola Stange, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion die LINKE. im Thüringer Landtag und Stadträtin in Erfurt, das Seniorenhaus des Deutschordens in Erfurt und das Seniorenhaus der AWO in Erfurt-Vieselbach. „Die gesellschaftlichen Belastungen der Corona-Pandemie haben für alle sichtbar gemacht, dass die Arbeit von Frauen in unserer Gesellschaft weiterhin zu wenig anerkannt und zu gering entlohnt wird. Die Kolleginnen in der Altenpflege arbeiten seit Jahren am Limit und mussten im letzten Jahr alle Kraft aufbringen, um die Menschen in ihrer Obhut zu versorgen. Ihnen möchte ich am Frauentag meinen Dank aussprechen und auf ihren Einsatz aufmerksam machen“, sagt die Abgeordnete.

Karola Stange verteil zudem am Morgen des 8. März Blumen am Roten Berg in Erfurt an die Frauen im Viertel. Stange kommentiert: „Im letzten Jahr wurde viel über die Verkäuferinnen geredet und ihre Bedeutung hervorgehoben, doch wir sehen weiter keine Aufwertung ihres Berufes. Am 8. März möchte ich diese Frauen ermutigen sich nicht mit Blumen zufrieden zu geben, sondern weiter für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Am Roten Berg eröffnet am Frauentag ein temporärer Noteinkaufscontainer. Diese Gelegenheit möchte ich nutzen, um den Kolleginnen am Roten Berg stellvertretend für alle Kolleginnen in Supermärkten und im Einzelhandel für ihre Arbeit zu danken. “

Seit 150 Jahren gibt es den §218 im deutschen Strafgesetzbuch, der Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe stellt. Stange sagt dazu: „Nach 150 Jahren muss endlich Schluss sein mit der Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen in Deutschland. In den letzten Jahren haben Frauen weltweit wichtige Siege für ihre körperliche Selbstbestimmung erkämpft. Letztes Jahr erst legalisierte Argentinien Abtreibungen. In Deutschland zieht die Ärztin Kristina Hänel vor das Bundesverfassungsgericht, nachdem sie für die Veröffentlichung von Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen verurteilt wurde. Für mich kann es am Frauentag nur eine Forderung geben: die Abschaffung der Paragrafen 218 und 219 StGB.“