Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Zur Corona-Krise

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

Wir haben ab sofort geschlossen, um eine mögliche Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Wir bitten Sie um Verständnis. Bitte bleiben Sie auch zu Hause und schützen Sie damit sich selbst und andere. Aufgrund der Schließung sind wir telefonisch nicht erreichbar, aber per E-Mail können Sie sich gerne weiterhin an uns wenden. Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit. Gemeinsam und solidarisch überstehen wir diese Krise. Deshalb gilt: Wer Hilfe benötigt, kann sich auch bei uns per Mail melden (wahlkreisbuero@karola-stange.de).
Sie können sich bei Fragen auch an die Corona-Hotline Erfurt: 0361/ 655267662 wenden oder beim Verdacht einer Infektion an die kassenärztliche Vereinigung: 116 117.

Im Folgenden finde Sie weitere wichtige Informationen zum Virus und über Stellen, an die sie sich für Hilfe wenden können:        
Die Corona-Krise ist eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Das Ringen um eine Eindämmung des Virus und der Umgang mit den sozialen sowie ökonomischen Folgen bestimmt im Moment das Denken und Handeln sehr vieler Menschen nicht nur in unserem Land. Unser aller Alltag ist in einem beispiellosen Ausmaße eingeschränkt. Viele machen sich Sorgen, um ihre Nächsten, um ihre Arbeitsstelle, um die Versorgung.

In dieser schwierigen Situation schlägt die Stunde der Solidarität erst recht. Gemeinsam lassen wir niemanden zurück, in der Nachbarschaft, in der Familie, in Thüringen. Wir halten zusammen. Wir helfen einander soweit es der Corona-Virus zulässt. Und wir halten an unserem linken Wertekompass gerade in solchen Krisenzeiten fest: Weltoffenheit, Gerechtigkeit, Menschlichkeit.

Im Moment muss die Verlangsamung der Ausbreitung des Virus und die Aufrechterhaltung wichtiger Funktionen der öffentlichen Versorgung wirklich im Vordergrund stehen. Solidarität in Zeiten einer Pandemie ist deshalb auch auf eine etwas paradoxe Art gefordert. Die staatlichen Stellen und die ExpertInnen haben eindringlich dazu aufgefordert, soweit es geht soziale Kontakte zu vermeiden, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. »Man hilft sich, indem man sich gerade nicht trifft«, heißt es in einer Zeitung.

Auch im politischen Raum sind die allermeisten Veranstaltungen vorläufig abgesagt. Wir als LINKE (in der Partei, in der Landtagsfraktion) halten einen Notbetrieb aufrecht. Auch und gerade in einer Corona-Krise braucht es kritische Stimmen, progressive Ideen, solidarische Politik. Aber auch uns trifft der Virus Covid-19, schränkt Möglichkeiten ein, lässt Geplantes ausfallen.

Sehr wichtig in der aktuellen Lage sind vertrauenswürdige Informationen.

Das Thüringer Gesundheitsministerium aktualisiert ständig alle wichtigen Hinweise zum Thema Covid-19. Hier finden sich offizielle Risikoeinschätzungen und Handlungsempfehlungen, etwa für Veranstaltungen, für die Alten- und Pflegeeinrichtungen. https://www.tmasgff.de/covid-19

Das Thüringer Bildungsministerium gibt ebenfalls ständig aktualisierte Informationen zur Lage in Schulen, Kitas und Kindertagespflegestellen, bei der Heimaufsicht und für erzieherische Hilfen heraus. Alle wichtigen Informationen zur Schließung der Thüringer Schulen und Kitas in staatlicher und freier Trägerschaft bis zum Ende der Osterferien am 17. April 2020 können dort eingesehen werden. https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus/

Eine wichtige Quelle für Informationen ist zudem das Robert Koch-Institut, das kontinuierlich die aktuelle Lage erfasst, alle zusammenfließenden Informationen bewertet, das Risiko für die Bevölkerung einschätzt und Empfehlungen herausgibt. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Auf der Website der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind zudem viele aktuelle Informationen zum neuen Corona-Virus für BürgerInnen zusammengestellt. Außerdem gibt es inzwischen bei vielen Behörden und Krankenkassen Hotlines für Anfragen von BürgerInnen. https://www.infektionsschutz.de/coronavirus-sars-cov-2.html

Bei der Thüringer Aufbaubank gibt es aktuelle Informationen für Unternehmen in der Corona-Krise, über Wirtschaftshilfen, Bürgschaftsprogramme und Kreditangebote und Maßnahmen zur Steuerentlastung für Thüringer Firmen. https://aufbaubank.de/Presse-Aktuelles/Coronavirus-Aktuelle-Informationen-fuer-Unternehmen

Bei der Bundesanstalt für Arbeit werden alle Fragen beantwortet, wenn Sie sich über Kurzarbeitergeld informieren möchte, Kurzarbeit anzeigen oder beantragen wollen. https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Stunde der Solidarität

Unsere Partei- und Fraktionsvorsitzende Susanne Hennig-Wellsow hat sich unter anderem dazu geäußert, was Corona für uns als LINKE bedeutet. Die Ausbreitung des Virus »mahnt uns, dass Probleme nicht an Grenzen halt machen, dass globale Herausforderungen auch nur global gemeinsam bewältigt werden können. Es ist jetzt auch und wieder die Stunde eines international solidarischen Blicks.« Gerade jetzt »denken wir stets an den Menschen auf der Flucht, jene in den Armutszonen des Weltkapitalismus, an die Schutzlosen und besonders Gefährdeten. Wenn wir über Corona und die Folgen reden, ist uns keineswegs egal, wie es ›der Wirtschaft‹ geht, aber im Vordergrund stehen für uns die Beschäftigten und ihre Sorgen, stehen Fragen der Versorgung mit Lebensnotwendigem und der Perspektiven.«

https://www.susannehennig.de/nc/aktuell/detail/news/die-stunde-der-solidaritaet/

Und uns ist »auch das Danach wichtig - denn eines ist klar: die Welt wird dann eine andere sein. Ob sich nationalistischer Egoismus durchsetzt, der die Schuld für Covid-19 immer nur ›bei den anderen‹ sieht, ob die Hilfe bei denen ankommt, die sie wirklich und am dringendsten brauchen, ob die mit dem größten Einfluss ihre Interessen durchsetzen oder jene zum Zuge kommen, die keine große Lobby haben - all das hängt auch davon ab, wie wir als LINKE jetzt handeln

Schauen wir hin, fragen wir nach

Unser Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich gerade noch einmal bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitswesen, bei den Rettungsdiensten, der Polizei, den Schulen, Kinderbetreuungseinrichtung und nicht zuletzt der öffentlichen Verwaltung für ihren engagierten Einsatz in den letzten Tagen bedankt. »Sie sind es, die alles Menschenmögliche tun, damit wir gemeinsam diese Herausforderung bewältigen!« Am Samstag (14.3.) hat Bodo Ramelow im MDR auf viele Fragen und Sorgen der Bürgerinnen und Bürger geantwortet.

https://www.mdr.de/thueringen/video-391272_zc-1201c59b_zs-4e0ede05.html

Die zuständigen Ministerien »arbeiten im Moment mit Hochdruck daran, die notwendigen Informationen zusammenzustellen und für die Bürgerinnen und Bürger aufzubereiten«. Und auch Bodo Ramelow hat in diesen Tagen an eine große Stärke erinnert, »auf die wir uns besinnen sollten. Die Solidarität zwischen uns.« Viele Menschen bieten Hilfe an: »Das finde ich großartig und zeigt mir, dass wir nicht die egoistische Gesellschaft sind, in der alle nur an sich denken. Schauen wir hin, fragen wir nach und reden wir miteinander.«

https://www.bodo-ramelow.de/aktuell/article/2020/03/14/den-vorsprung-nutzen-energisch-handeln-und-besonnen-bleiben/

(Quelle: Corona-Krise: Solidarität, Vertrauen, Handeln, Steffen Dittes)