Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Karola Stange

Man soll das Fell des Bären nicht verteilen, bevor er erlegt ist.

Foto: Sascha Blank

Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Erfurter Stadtrat und direkt gewählte Landtagsabgeordnete freut sich über die Zulassung der Unterschriftensammlung des Bürgerbegehrens von KoWo-Mietern. Gelingt es Bürgerinnen und Bürgern, im Zeitraum vom 17.06.2019 bis zum 16.10.2019, 7000 Unterschriften gegen die KoWo-Einlagerung einzureichen, muss der neu gebildete Stadtrat ein weiteres Mal über den KoWo-Verkauf abstimmen.

Bezugnehmend auf den Zeitungsartikel "Stadtwerke-Chef sieht in KoWo-Deal Vorteile für beide Unternehmen", in der Thüringer Landeszeitung vom 04. Juni 2019, glorifiziert Herr Peter Zaiß, Chef der Stadtwerke, den KoWo-Deal und setzt die unvorhersehbaren Risiken herab. Zaiß wollte vor der Kommunalwahl keine öffentlichen Äußerungen zum Spekulationsdeal machen, "[…] um den Wahlkampf nicht zu beeinflussen". Mit dem Veröffentlichen der Äußerungen, trotz der möglich anderslautenden Entscheidung im Rahmen des aktuellen Bürgerbegehrens, wahrte Herr Zaiß  seinen zuvor eigens gesetzten Grundsatz, der Zurückhaltung vor Wahlentscheidungen, nicht.  Herr Zaiß behandelt damit die Bürgerinnen und Bürger Erfurts respektlos und drückt damit die geringe Wertschätzung gegenüber dem zu erwartenden Willen der Bürgerinnen und Bürger aus.

"Ich freue mich auf die nächsten Wochen, um mit den Bürgerinnen und Bürgerin ins Gespräch zu kommen und Unterschriften für den Erhalt und die Eigenständigkeit der KoWo zu sammeln", so Frau Stange.