Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Matthias Bärwolff

Mobilitätswende braucht eine Gesamtstrategie

Foto: Sascha Blank

Im Rahmen der Diskussion um die Erhöhung der Parkgebühren und den Ausbaus der Radinfrastruktur macht sich die Erfurter LINKE für die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs stark. DIE LINKE. Fraktion im Erfurt Stadtrat begrüßt jeden Schritt hin zur Mobilitätswende, allerdings braucht es eine Gesamtstrategie für die Kursänderung in Erfurt. Matthias Bärwolff: "Für unsere Fraktion ist das Rückgrat Verkehrswende der ÖPNV. Wir verstehen es als unsere Aufgabe, die Infrastruktur für Bus und Bahn in viel stärkerem Maße als bisher auszubauen." Daher werden wir nach Wegen suchen, um in den kommenden Jahren aus dem angekündigten Investitionspaket des Landes Mittel massiv in ÖPNV Fahrzeuge zu investieren. Die rund 17 Millionen Euro, die vom Land für zusätzliche Investitionen allein dieses Jahr an die Landeshauptstadt fließen werden, sollten auch dafür eingesetzt werden, um den Umstieg vom Auto auf Straßenbahn, Bus und Fahrrad zu erleichtern.

Da eine Mobilitätswende zu allererst lokal gelingen muss unterstützen wir folgerichtig den Antrag der SPD im kommenden Stadtrat zum Thema und bringen dazu einen Änderungsantrag ein, der neben dem Fahrrad auch den öffentlichen Nahverkehr mitdenkt.

Die Debatte um die Ausrichtung des Nahverkehrs zeigt deutlich, dass es einen Gleichklang geben muss, zwischen Ausbau der Infrastruktur und Tarifmaßnahmen. Dass der Verband der Deutschen Verkehrsunternehmen, dem auch die EVAG angehört, von Preissenkungen und Tarifanpassungen zugunsten der Nutzerinnen und Nutzer Abstand nimmt ist für die LINKE Stadtratsfraktion nicht nachzuvollziehen. "DIE LINKE wird weiter an der Forderung einer kostenlosen Beförderung aller Schülerinnen und Schüler in Erfurt festhalten. Gerade weil der Nahverkehr einen sozialpolitischen Auftrag hat und die Umwelt entlastet ist der Ausbau der Infrastruktur unerlässliche Voraussetzung", so Matthias Bärwolff weiter. Für eine flexible Ausgestaltung des Liniennetzes, etwa im Bereich Borntal, ist der Einsatz von Bussen sinnvoll. Hier kann ein Teil des Investitionsprogramms des Freistaats eingesetzt werden.