Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Neuer Wind im Vorstand der Volkssolidarität Thüringen

Gegründet durch die soziale Situation der Menschen 1945 und dem enormen Hilfebedarf, dem man nur durch die Solidarität des Volkes entgegnen konnte und nun im 73. Jahr des Bestehens.

Der Landesverband Thüringen der Volkssolidarität gehört mit seinen 18.000 Mitgliedern in 20 Kreis- und Regionalverbände zu den mitgliederstärksten sozialen Verbände in Thüringen. Nicht nur das engagieren des Verbandes für soziale Gerechtigkeit und gegen den Sozialabbau auf kommunaler und Landesebene, sondern auch das generationsübergreifende Projekt, bei dem sowohl Kinder und Jugendliche, als auch Senior*innen sowie sozial Benachteiligte und Hilfebedürftige Solidarität erfahren und sich gegenseitig helfen, bestärkte Karola Stange (DIE LINKE) sich als Stellvertretende Landesvorsitzende der Volkssolidarität Thüringen am 30. November von der Delegiertenversammlung wählen zu lassen.

Gerade als LINKE Sozialpolitikerin ist es ihr ein besonderes Anliegen neuen Wind in den Verband zu bringen und somit neue bzw. vorhandene Impulse weiter zu denken und sie umzusetzen. Gesundheit und Pflege ist Karola Stange hierbei ein kleines Steckenpferd. Jeder Mensch ist früher oder später auf Hilfe angewiesen. Deswegen ist es umso wichtiger ganz unabhängig vom Einkommen, Wohnort oder Alter allen Menschen eine optimale medizinische Versorgung zu kommen lassen zu können.

Um die qualitativ hochwertige, wohnortnahe und bedarfsgerechte Versorgung sicherstellen zu können, bedarf es jedoch einiger Veränderungen im Pflegeberuf. Nicht nur das deutschlandweit mehr als 40.000 Stellen in der Altenpflege fehlen, nein, auch für einen einheitlich geltender Tarifvertrag für jede Pflegekraft mit einem Mindestlohn von 14,50 Euro muss gekämpft werden- DIE LINKE fordert dies seit geraumer Zeit. Mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz, welches im November im Bundestag verabschiedet wurde, ist ein kleiner Schritt in die richtige Richtung gegangen, doch viel zu viele Baustellen wurden damit nicht fertig gestellt und viel zu viele Löcher sind nur notdürftig gestopft worden. Also wird es weiter heißen: Menschen vor Profite- Pflegenotstand stoppen!