Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Matthias Bärwolff

Planer*innen für die Stadtverwaltung

mwitt1337 | www.pixabay.com
Foto: Sascha Blank

"Wir brauchen mehr städtische Planer*innen", erklärt Matthias Bärwolff, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt.

Städtische Gebäude müssen saniert, renoviert oder neugebaut werden. Insbesondere in Bereich Schulgebäude sind zahlreiche Planungen und Maßnahmen zu entwickeln.

Leistungen von Architekt*innen und Ingenieure*innen extern auszuschreiben ist meist von längerer Dauer. Auch Projekt- und Generalplaner werden nur selten mittels Ausschreibung gefunden. Weiter sind die Leistungen der externen Planer*innen oft deutlich teurer, im Vergleich zur städtischen Stellenbesetzung und Stellenausschreibungen. Zusätzlich bleiben die Entwürfe und Planungen eigener städtischer Architekt*innen und Ingenieur*innen der Stadtverwaltung vollumfänglich erhalten. Somit sind diese bei kommenden Planungsaufgaben verwendbar bzw. auf ähnliche Bauvorhaben übertragbar.

Der Sanierungsstau an städtischen Gebäuden wird sich nur mit städtischen Planer*innen langfristig lösen lassen.

"Es ist gut und richtig, dass der von der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat eingebrachte Beschluss eine Mehrheit gefunden hat", Bärwolff erfreut. Mit diesem Beschluss wird der Oberbürgermeister beauftragt unbesetzte Stellen für Architekt*innen und Ingenieur*innen in der Stadtverwaltung schnellstmöglich zu besetzen und bei Bedarf neue Stellen zu schaffen.

"Ein wachsendes Erfurt braucht eigene Planer*innen für eine leistungsfähige und zukunftsorientierte Stadtentwicklung", Matthias Bärwolff abschließend.