Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Schikane gegen Mieter in der Alten Parteischule

Angesichts schwerer Vorwürfe gegen den Eigentümer der Alten Parteischule in Erfurt kommentiert Karola Stange, Mitglied im Thüringer Landtag und Erfurter Stadtrat: "Die Stadt Erfurt befindet sich seit Monaten im Gespräch mit dem Verwalter, um eine sozialverträgliche Lösung für die Mieterinnen und Mieter der Alten Parteischule zu finden. Uns wurde zugesagt, dass auf Räumungen verzichtet und gemeinsam alles versucht wird, um neue Unterkünfte für die Menschen zu finden. Ich habe vor Ort bereits gesehen, dass der Eigentümer seine Mieterinnen und Mieter in menschenunwürdigen Bedingungen wohnen lässt. Aber ich bin schockiert, dass der Eigentümer scheinbar nicht nur den Anstand, sondern auch das Gesetz ignoriert, um seine Mieter los zu werden. Es gab mehrere Beschwerden bei der Erfurter Polizei, dass Mieter mit Gewalt aus ihren Wohnungen geholt werden sollten, Bautrupps in diese eindrangen und die Mieter unter Druck setzten. Es muss betont werden, dass keine Räumungsklagen gegen Mieter der Alten Parteischule vorliegen und dieses Vorgehen damit nur als gesetzwidrig bezeichnet werden kann. Ich fordere den Eigentümer auf, dieses Verhalten sofort einzustellen und den vereinbarten Weg fortzusetzen." Die Alte Parteischule in Erfurt diente lange Zeit Vereinen, sowie Mieterinnen und Mietern mit geringem Einkommen als zu Hause. Nach einem Besitzerwechsel sollen die Räume umgewidmet werden. Karola Stange setzt sich seit Monaten für Lösungen ein, die verhindern, dass Menschen obdachlos werden. Die Abgeordnete fährt fort: "Wir dürfen nicht zulassen, dass sich der Besitzer eines Gebäudes nach Gutsherrenmanier über Recht und Gesetz hinwegsetzt. Ich werde mich mit meiner Fraktion weiter für eine soziale Lösung stark machen und bin ach für Gespräche mit dem Eigentümer bereit. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Schikane gegen die Mieterinnen und Mieter aufhört."