Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

Karola Stange
GleichstellungPresseSozialesKarola Stange

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November erklärt Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende sowie frauen- und gleichstellungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag:

 

„Mehr denn je ist es wichtig, ein klares Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Im zurückliegenden Jahr 2022 sind in Thüringen mehr als 3.800 Fälle von Opfern häuslicher Gewalt zu verzeichnen. Das sind 18 Prozent mehr Fälle als 2021. Hier zeigt sich ein drastischer Anstieg. Die Zahlen geben Anlass zur Sorge und sind ein dringender Appell, auf politischer Ebene Handlungen zu ergreifen.“

 

Die rot-rot-grüne Koalition hat sich in Thüringen deshalb auf den Weg gemacht, den Gewaltschutz zu verbessern, so Stange: „Die bundespolitische Gesetzesregelung zur Umsetzung der Istanbul-Konvention lässt noch immer auf sich warten. Wir sagen, dass Gewaltschutz ganz oben auf der Agenda stehen muss. In Thüringen sind wir deshalb selbst aktiv geworden und haben einen Gesetzentwurf zum Ausbau der Frauenhäuser und Schutzwohnungen im Freistaat auf den Weg gebracht. Aktuell wird unsere Initiative im Sozialausschuss beraten. Die Anhörung hat gezeigt, dass unsere Intention von den Anzuhörenden ausdrücklich begrüßt wird. Das ist ein Grund mehr, der mich hoffen lässt, dass wir den Gesetzentwurf zeitnah zurück ins Plenum überweisen und dort beschließen können.“

 

Stange abschließend: „Ich freue mich, dass in diesem Jahr die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten in Zusammenarbeit mit regionalen Netzwerken über die Initiative ‚handle jetzt!‘ eine ganze Reihe von Informationsveranstaltungen rund um das Thema anbieten.“

Infos zu Veranstaltungen sind auf der Webseite der Initiative abrufbar www.handle-jetzt.de