Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Aktuelles aus Erfurt

Adventsverkauf in der Jugendberufsförderung Erfurt

"Besten Dank für das  soziale und unterstützenswerte Engagement der Jugendberufsförderung Erfurt!", betont Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt. Leider kann der Weihnachtsmarkt pandemiebedingt nicht so stattfinden, wie in den vergangenen Jahren. Ein Adventsverkauf findet dennoch statt. Ein Verkaufsstand auf dem Hof vor der Storchmühle 18a  lädt zum Bummeln ein. Es werden wunderschöne Geschenkideen, welche die Auszubildenden selbst gefertigt haben, verkauft. Der Erlös des Adventsverkaufs geht an das Kinderhospiz Mitteldeutschland. Der Adventsverkauf findet am 03., 10. und 17. Dezember von 13:00 bis16:00 Uhr und am 08. und 15. Dezember von 15:00 bis 18:00 Uhr statt. "Ich konnte am 01. Dezember schon mal stöbern, es lohnt sich.", Karola Stange abschließend. Weiterlesen


Gewalt gegen Frauen darf nicht länger ein gesellschaftliches Tabu – Thema sein

Am 25. November war der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, auch „Orange Day“ genannt. Seit mehr als 20 Jahren gibt es auch in der Landeshauptstadt Aktionen an diesem Tag. Pro Tag registrierte die Erfurter Polizei im vergangenen Jahr zwei Delikte von häuslicher Gewalt. Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein. Doch oft trauen sich Frauen nicht, sich an die Polizei, Freunde oder Beratungsstellen zu wenden. Auf dem Erfurter Fischmarkt hatten verschiedene Initiativen zu einer Gedenkveranstaltung aufgerufen. Unter dem Motto: "Ein Licht für jede Frau*“ wurden Kerzen als Symbol für Frauen, die von Gewalt betroffen sind aufgestellt.  Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin für Soziales und Ehrenamt sagte am Rand der Veranstaltung: „Dieser Tag ist nur eine Symbolik, wir brauchen 365 Tage für den Kampg gegen Gewalt an Frauen*.” Allein 300 Frauen* wurden bereits im Jahr 2020 Todesopfer häuslicher Gewalt. Jeden Tag erfährt eine Frau*physische... Weiterlesen


BUGA - Baustellenpraktikum

"Die BUGA eröffnet 2021 in Erfurt. Die Vorfreude wächst.", so Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied im BUGA-Ausschuss für DIE LINKE.  Am gestrigen BUGA-Baustellenpraktikumstag bestand die Möglichkeit die Fortschritte, im Gebiet "Nördliche Geraaue – Parkanlage und Teich", genau zu beleuchten. Wegebeziehungen, das Café und auch der Teich sind bereit spürbar. "Aus meiner Sicht ist die BUGA auf einem sehr guten Weg. Wir müssen das 'Wir-Gefühl' für die Gartenschau weiter leben. Die Stadt braucht die BUGA.", Stange weiter. "Auf Einladung der Firma BTS konnte ich selber Hand anlegen und einige Pflanzen in die Erde bringen. Besten Dank für diesen besonderen Einblick.", Karola Stange abschließend. Weiterlesen


Vorlesetag 2020: Unsere Stadtratsmitglieder lesen digital

Aufgrund der aktuellen Corona Pandemie ist es dieses Jahr leider nicht möglich zum diesjährigen Vorlesetag am 20. November 2020 in die Erfurter Schulen und Kindergärten zu gehen, um dort zu lesen. Als Alternative haben daher drei unserer Fraktionsmitglieder jeweils eine Geschichte eingesprochen. Luise Schönemann liest aus Manfred Kybers "Tiergeschichten" das zweite Kapitel (Der Kongress der Regenwürmer): Katja Maurer liest "Wie Till Eulenspiegel in Erfurt einen Esel in einem alten Psalter lesen lehrte" Karola Stange liest "Die Regenbogenvögel" Weiterlesen


Matthias Bärwolff

Handwerker für Erfurter Schulen und Kindergärten

jarmoluk | www.pixabay.com

"Ein angenehmes Lernumfeld ist eine wichtige Grundlage für eine positive Entwicklung von Kindern und Jugendlichen", erklärt Matthias Bärwolff, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt. In zahlreichen Erfurter Schulen und Kindergärten sind diverse Kleinstreparaturen zu leisten. Die Ausschreibung dieser Leistung erfolgt zwar, aber entweder bewirbt sich niemand oder eine Reparatur wird erst weit in der Zukunft angeboten. Unterdessen befinden sich Löcher in den Wänden, Decken und Böden von Schulen und Kindergärten, welche aus versicherungstechnischen Gründen nicht vom Hausmeister verschlossen werden dürfen. Teilweile sind Wände für Kabelstränge geschlitzt und die Leitungen verlegt worden, die keiner verschließt. Es müssen Räume, Türen, Treppengeländer, etc. gestrichen werden, was teilweise und dankenswerterweise durch Pädagog*innen und Eltern übernommen wird. "Ein städtischer Handwerkerstab könnt hier Abhilfe schaffen und das Lernumfeld der Kinder ansehnlicher gestalten",... Weiterlesen


Matthias Bärwolff

Planer*innen für die Stadtverwaltung

mwitt1337 | www.pixabay.com

"Wir brauchen mehr städtische Planer*innen", erklärt Matthias Bärwolff, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt. Städtische Gebäude müssen saniert, renoviert oder neugebaut werden. Insbesondere in Bereich Schulgebäude sind zahlreiche Planungen und Maßnahmen zu entwickeln. Leistungen von Architekt*innen und Ingenieure*innen extern auszuschreiben ist meist von längerer Dauer. Auch Projekt- und Generalplaner werden nur selten mittels Ausschreibung gefunden. Weiter sind die Leistungen der externen Planer*innen oft deutlich teurer, im Vergleich zur städtischen Stellenbesetzung und Stellenausschreibungen. Zusätzlich bleiben die Entwürfe und Planungen eigener städtischer Architekt*innen und Ingenieur*innen der Stadtverwaltung vollumfänglich erhalten. Somit sind diese bei kommenden Planungsaufgaben verwendbar bzw. auf ähnliche Bauvorhaben übertragbar. Der Sanierungsstau an städtischen Gebäuden wird sich nur mit städtischen Planer*innen langfristig lösen lassen. "Es ist gut und... Weiterlesen


Karola Stange

Stadtratsmehrheit entzieht sich der finanzpolitischen Verantwortung

Alexas_Fotos | pixabay.com

"Aus Sicht der LINKEN ist es völlig unverständlich, dass eine Stadtratsmehrheit auf Vorschlag der FDP beschlossen hat, zukünftig allein dem Oberbürgermeister das Recht der Verhängung von Haushaltssperren zu überlassen", erklärt Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt. Seit Jahren gibt es dazu Streit im Stadtrat. DIE LINKE kritisierte immer wieder, dass der Oberbürgermeister und der Finanzdezernent beschlossene Gelder, einfach ohne nochmalige Stadtratsbeteiligung sperren. "Der Oberbürgermeister verwendet das Instrument Haushaltssperre, um Zuschüsse an Vereine und Verbände und alternative Projekte, zu streichen.", erläutert Stange. Dies war auch 2020 so. Später stellte sich heraus, dass diese Sperren für eine geordnete Haushaltswirtschaft gar nicht notwendig waren. So sperrte der Finanzdezernent 8 Mio. EUR an Personalkosten, wobei klar war, dass dieses Geld gar nicht ausgegeben werden kann, weil zahlreiche Stellen unbesetzt sind. "Nicht nur... Weiterlesen


Matthias Bärwolff

Radverkehr beleben

"Radverkehr beleben heißt, die Arbeit des städtischen Arbeitskreises Radverkehr zu stärken", erklärt Matthias Bärwolff, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt. Die Fraktion DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt setzt sich für eine Konkretisierung und Stärkung der Arbeit des Arbeitskreises Radverkehr ein, hierzu ist eine Satzung für den Arbeitskreis erforderlich. Der Arbeitskreis Radverkehr berät den Ausschuss für Stadtentwicklung, Bau, Umwelt, Klimaschutz und Verkehr bezüglich der Belange welche den Radverkehr betreffen. Diese wichtige Aufgabe soll zukünftig mittels Satzung gestärkt werden. Die Arbeit soll von der Teilnahme von radfahrenden Bürger*innen, interessierten Mitgliedern der Fraktionen des Stadtrates und Vertreter*innen von Vereinen und Verbänden, welche sich für nachhaltige Mobilität einsetzen, getragen werden. Der Arbeitskreis soll sich für Einzelthemen für interessierte Bürger*innen öffnen. Minderheitenmeinungen sollen in die Beratung des Ausschuss für... Weiterlesen


Karola Stange

Neues Einkaufszentrum Roter Berg jetzt bauen und Ersatzversorgung sicherstellen

Eine schnelle Lösung fordert Karola Stange, LINKE Stadträtin und direkt gewählte Landtagsabgeordnete. Der Entwurf des neuen Nahversorgungszentrums Roter Berg darf nicht länger auf Halde gelegt werden. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass das Einkaufszentrum in die nächsten Planungsphasen überführt wird und gebaut werden kann. Hierbei muss die Ersatzversorgung der Bürgerinnen und Bürger gesichert sein. Das jetzige Einkaufszentrum ist in einen desolaten Zustand, überall besteht Sanierungsnot, ganz zu schweigen von der Funktion als Stadtteilzentrums, welches zum Verweilen einlädt. "Der Neubau des Nahversorgungszentrums muss schnellstmöglich erfolgen.", beton Stange. Die Ersatzversorgung, während der Bauzeit, soll in der Nähe zum jetzigen Einkaufszentrum Roter Berg angesiedelt sein. Sie soll mittels mehrerer Container, welche den temporären Markt bilden, erfolgen. "Es braucht lösungsorientierte Gespräche zwischen der Stadtverwaltung und dem Vorhabenträger um eine geeignete Fläche für die... Weiterlesen


Karola Stange

Finanzdezernent muss Haushaltsentwurf für 2021 liefern

Alexas_Fotos | pixabay.com

"Die Pläne des Erfurter Finanzdezernenten, den Entwurf des Stadthaushaltes 2021 in diesem Jahr nicht mehr dem Stadtrat vorzulegen, ist völlig inakzeptabel und Ausdruck der Missachtung des Stadtrates. Um neue notwendige Investitionen insbesondere im Schulbereich auf den Weg zu bringen und die soziale Infrastruktur, insbesondere die vielen Vereine und Verbände nicht zu gefährden, muss der Stadthaushalt in diesem Jahr im Stadtrat beschlossen werden.", erläutert Karola Stange, stellvertretende Fraktionsvorsitzender DIE LINKE. im Stadtrat Erfurt. DIE LINKE fordert den Oberbürgermeister auf, dafür zu sorgen, dass sein Dezernent für Finanzen und Wirtschaft gesetzliche Vorgaben und die Beschlüsse des Stadtrates einhält. Bei einem Dezernenten, der bewusst Gesetzes und Beschlüsse des Stadtrates missachtet, stellt sich die Frage, ob er für das Amt noch geeignet ist. Die jetzigen Begründungen des Finanzdezernenten für die Nichtvorlage des Entwurfes des Stadthaushaltes 2021 sind aus Sicht der... Weiterlesen


Aufruf zur Ehrung von Wolfgang Nossen

Die vier direkt gewählten LINKEN Landtagsabgeordneten unterstützen den Aufruf des engagierten Erfurter Bürgers und Stadtführers Roland Büttner zur Benennung des Weges zum Alten jüdischen Friedhof in „Wolfgang-Nossen-Weg“.

André Blechschmidt, der Büttner bei der Verfassung des Aufrufs aktiv unterstützt hat, sagt dazu: „Mit diesem Aufruf soll das Thema in die breite Öffentlichkeit getragen werden. Es geht nicht darum, die Verdienste eines jüdischen Erfurter Bürgers nur im Kreis des Stadtrates oder politisch Interessierter zu diskutieren“. Bodo Ramelow ergänzt: „Wolfgang Nossen war für mich ein Wegbegleiter und Gradmesser meiner Tätigkeit in Thüringen. Ihn mit dieser Wegbezeichnung zu ehren, ist mir eine Herzensangelegenheit“. Für Karola Stange bedeutet diese Auszeichnung „einen Weg, das jüdische Leben in das Bewusstsein der Erfurter Bürgerinnen und Bürger zu tragen“. Susanne Hennig-Wellsow geht noch einen Schritt weiter. „Mit der Ehrung von Wolfgang Nossen setzen wir ein eindeutiges Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus. Nicht nur in Erfurt, sondern in ganz Thüringen“.

Dass der Aufruf nicht nur durch die vier Landtagsabgeordneten der LINKEN sondern auch unter anderen von Marion Walsmann, Antje Tillmann, Wolfgang Beese, Astrid Rothe-Beinlich, Dirk Adams oder Rickleff Münnich unterstützt wird, zeigt das die Initiative von Herrn Büttner eine breite, über Pateigrenzen hinaus führende, Unterstützung erfährt.

Wir rufen alle Bürger*innen auf, den Aufruf von Roland Büttner zu unterstützen.


AUFRUF

Die Ehrung von Wolfgang Nossen angemessen gestalten

Für einen Wolfgang-Nossen-Weg am Alten jüdischen Friedhof in Erfurt

Am 09. Februar 2021 wäre Wolfgang Nossen, der ehemalige Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Thüringen, 90 Jahre alt geworden. Zeit sich Gedanken über eine Ehrung zu machen, die öffentlich, angemessen und umsetzbar ist. Unterhalb des ega-Eingangs am Gothaer Platz, in der Cyriakstraße, befindet sich der Alte jüdische Friedhof, der durch einen bisher namenlosen Fußweg zwischen den Hausnummern 3 und 4 erreichbar ist. In einer kleinen, gärtnerisch gepflegten Anlage befinden sich hier 26 jüdische Grabsteine, die an den hier im Jahre 1811 angelegten jüdischen Friedhof erinnern.

 

Auf einer Infotafel ist u.a. zu lesen:
„Haus des Lebens“ nennen die Juden ihre Friedhöfe mit der immerwährender Grabruhe. Dem jüdischen Religionsgesetz, der sogenannten Halacha zufolge, dürfen – um die Totenruhe nicht zu beeinträchtigen – jüdische Gräber nicht angetastet werden. Ein jüdischer Friedhof darf niemals aufgelöst oder aufgegeben werden.“


Doch leider wurde dieser Grundsatz mehrfach und auch fundamental verletzt. Schon 1926 wurden Grabsteine geschändet, im November 1938 folgten weitere Angriffe. 1939 musste die Jüdische Gemeinde das Grundstück unentgeltlich der Stadt Erfurt überlassen, 1944 wurden die Grabsteine abgeräumt. Nach unterschiedlichen Nutzungen, die allesamt den jüdischen Glaubensgrundsätzen widersprachen, wurde zur Erinnerung an den Friedhof 1996 zunächst ein Gedenkstein errichtet, ab 2007 dann der augenblickliche Zustand nach und nach hergestellt.Dass der Alte jüdische Friedhof als „Haus des Lebens“ und Erinnerungsstätte wieder erlebbar wurde, verdanken wir hauptsächlich dem unermüdlichen Wirken von Wolfgang Nossen. Er wurde 1995 zum Vorsitzenden der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen gewählt und hat in dieser Funktion schon sehr früh die Weichen auch für die jetzige Gestaltung dieses Areals gestellt. Als Zeichen des Dankes und Würdigung seiner großen Verdienste insgesamt, sollte deshalb der oben beschriebene und noch namenlose Weg im Rahmen des Themenjahres „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“ nach Wolfgang Nossen benannt werden.
 

Erstunterzeichner*innen: Dirk Adams (Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz), Dr. Wolfgang Beese (Stadtrat), Rüdiger Bender (Lehrer), André Blechschmidt (MdL und Stadtrat), Dr. Martin Borowsky (Richter), Susanne Hennig-Wellsow (MdL), René Kolditz (Stadtrat), Rickleff Münnich (Pfarrer i.R.), Michael Panse (Stadtratsvorsitzender), Bodo Ramelow (MdL), Astrid Rothe-Beinlich (MdL und Stadträtin), Peter Stampf (Stadtrat), Karola Stange (MdL und Stadträtin ), Antje Tillmann (MdB), Marion Walsmann (MdEP)

(V.i.S.d.P.: Roland Büttner, Mail: fam.buettner@gmx.net)